tanz der vampire wien

Tanz der Vampire, Wien – ein zweites Mal

In der letzten Woche habe ich mich ein weiteres Mal auf die Reise nach Wien begeben, unter anderem um mir Tanz der Vampire ein weiteres Mal anzusehen. Seit meinem Besuch im Januar haben zwei Grafenwechsel stattgefunden. Dieses Mal war Drew Sarich der Schlossherr. Ob er mich überzeugen konnte?

Theater & Atmosphäre

Bereits in meiner letzten Review hatte ich geschrieben, wie sehr mir dieses Theater gefällt. Es fällt bereits bei der Ankunft sofort ins Auge mit dem Gebiss an der Ecke des Gebäudes. Und auch innen ist wundervoll dekoriert. Dieses Mal saß ich mit meiner Begleitung im Parkett links in Reihe 9, direkt am Gang. Ein sehr guter Platz, wo man alles sehr gut sehen konnte. Auch Gestik und Mimik der Schauspieler war noch auf diese Entfernung zu erkennen. Tipp: wer den Darstellern wirklich nah kommen will, der sollte sich direkt an den Gang setzen, da die Darsteller mehrere Male während der Vorstellung durch die Gänge kommen.

tanz der Vampire wien
Dekoration an der Decke des Foyers

Die Besetzung

Die Besetzung des Abends war ein interessanter Mix für mich, da ich die Erstbesetzung in den Rollen sehen durfte, in denen ich bei meinem ersten Besuch im Ronacher die Zweitbesetzung gesehen habe und umgekehrt. Hier die Castliste der Vorstellung:

tanz der vampire
Die Besetzung des Abends

Ein wenig zu den Darstellern:

Abla Alaoui war ein süße Sarah und gab mit Christopher Dederichs, der ein super Alfred war, ein niedliches Paar ab. Beide waren eine klasse Besetzung. Ich war überrascht wie zierlich Abla ist, aber sie hat ordentlich Wumms in der Stimme (bei Die roten Stiefel). Ich habe mich sehr gefreut Dawn Bullock als Rebecca zu sehen, da sie bei meinem ersten Besuch krank gewesen war. Und sie war wundervoll. Schön, dass sie nach ihrer Verletzung wieder spielen kann. Man hat es während der Show auch nicht gemerkt. Nicholas Tenerani ist definitv mein Lieblings-ChagalOkay, kommen wir zu Drew Sarich als Krolock und ich werde hier nicht mehr objektiv bleiben können. Er war absolut perfekt! Im ersten Akt war schon alles vorhanden, was ich mir erhofft hatte: Mimik und Handgesten sitzen und dann natürlich seine Stimme ♥. Und er schwebt wirklich den Gang herunter vor und nach Gott ist tot. Und da ich direkt am Gang saß, konnte ich das hautnah miterleben. Aber ich konnte ihm nicht ins Gesicht sehen, sondern habe mich auf die Details des Kostüms konzentriert. Vor dem Schloss war mein Lieblingspart des Stücks. Er kniff herrlich die Augen zusammen, als könne er Abronsius‘ Visitenkarte nicht lesen und es gab einen sehr schönen Krolfred – Moment. Nach dem ersten Akt war ich schon vollkommen glücklich. Aber selbstverständlich war der zweite Akt auch phänomenal mit einem schönen Biss im Tanzsaal. Und ich muss sagen, dass das neue Finale der Wiener Fassung besser zu ihm passt, als zu Thomas Borchert (dem Grafen meines ersten Besuchs). Drew verkörpert einfach diesen Badass Rocker Vamp am besten.

Und der ganze Rest

Das Publikum sprang beim Schlussapplaus aus den Sitzen und hat frenetisch applaudiert. Es wäre wahrscheinlich auch nach einer Stunde noch nicht gegangen. Leider hatten wir hinter uns eine Gruppe dauerquatschender Schulkinder sitzen, was wirklich sehr störend war. Leider wohl kein Einzelfall in den letzten Wochen. Und auch einige Zuspätkommer, was ich auch nicht nachvollziehen kann.

Was mir als einzige kleine „Panne“ im Ablauf aufgefallen ist, ist das Drew leider seine langen Haare bei Einladung zum Ball in den Mund bekommen hat, doch er hat sie ganz elegant aus dem Gesicht gewischt.

Fazit

Alles in allem ein wunderschöner abend, von dem ich noch lange zehren werde. Ich finde es schon sehr schade, dass Tanz der Vampire im Juni in Wien endet und nicht im Herbst weitergespielt wird. Die Tickets würden wieterhin wie geschnitten Brot weggehen. Aber für einige Darsteller geht es mit Tanz der Vampire in Köln weiter, was mich auch sehr freut.

tanz der vampire wien
Auch von außen sieht das Ronacher schmuck aus.